Das Neunerlei ist ein alter Brauch zu Weihnachten

Für das Freilichtmuseum Landwüst übersetzten wir im Museumsprojekt des Netzwerkes Inklusion diesen Brauch in Leichte Sprache. Zur Verdeutlichung und für die Ausstellung in Landwüst nahmen die 12 Schüler und Schülerinnen aus dem Förderzentrum und dem Gymnasium Markneukirchen dazu ein Video auf. Der Tisch im Förderzentrum war weihnachtlich geschmückt und alle Speisen wurden frisch zubereitet. Die Schüler schlüpften in historische Kostüme und sprachen den Text ein. Alle waren beteiligt und super stolz. Natürlich gab es zum Abschluss auch eine große Festtafel und alle gemeinsam aßen - Neunerlei

In diesem Sinne – gesegnete Weihnachten

Das Neunerlei

Das Neunerlei ist ein Essen zu Weihnachten.

Das Neunerlei gibt es schon sehr lange.

Beim Neunerlei gibt es 9 Speisen zu einer Mahlzeit.

Jede Speise hat eine andere Bedeutung.

Ein Beispiel aus dem Vogtland:

  1. Brot ist die wichtigste Speise.

Brot soll immer da sein.

  1. Salz ist scharf.

Salz soll vor bösen Geistern schützen.

  1. Kompott ist süß.

Kompott soll das Leben schön machen.

  1. Hirse ist ein Getreide für Brei.

Früher lag oft eine Münze im Hirsebrei.

Wer die Münze findet, soll genug Münzen zum Leben haben.

  1. Nüsse sind fettig.

Nüsse sollen das Leben gut machen.

  1. Hering ist ein Fisch.

Hering soll reich machen.

Brat-Wurst besteht aus Schweinefleisch.

Brat-Wurst soll Glück bringen.

  1. Klöße sind groß und rund.

Klöße sehen aus wie große Münzen.

Klöße sollen viel Geld bringen.

  1. Sauer-Kraut schmeckt sauer.

Sauer-Kraut soll das Leben nicht sauer machen.

  1. Stollen ist ein Weihnachts-Kuchen.

Stollen soll das Wickel-Kind darstellen.

Wickel-Kind bedeutet: Jesus in Windeln gewickelt.

Zurück